Streitschlichter

Unsere Streitschlichter im Schuljahr 2017/18


Warum brauchen wir Streitschlichtung?

Gelegentlich treten Streit und Auseinandersetzungen im Schulalltag auf. Normalerweise werden dann Lehrer gerufen, um die Streithähne auseinander zuhalten. Sie sollen dann herausfinden, wer Recht und Unrecht hat.

Bei der Streitschlichtung ist das anders. Streitschlichter sind keine Richter. Es sind speziell ausgebildete Schüler, die als Vermittler auftreten. Sie helfen den Streitenden, selbst herauszufinden, was falsch gelaufen ist und unterstützen die Beteiligten bei der gemeinsamen Erarbeitung von Lösungsvorschlägen. Schließlich helfen sie dabei, einen Vertrag auszuhandeln, den beide Seiten akzeptieren können. Voraussetzung für das Schlichtungsgespräch ist, dass die Streitenden freiwillig kommen.


Wie wird man Streitschlichter?

Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 können sich bewerben, zu Streitschlichtern ausgebildet zu werden. Sie lernen, wie man Körpersprache versteht, aktiv zuhört und die eigene Bewertung zurückhält. Es gibt Rollenspiele und kritische Gespräche. Zu Schluss der Ausbildung werden die Schlichtungsgespräche intensiv trainiert. Dabei lernen die Streitschlichter, selbstbewusst aufzutreten und auch einmal energisch zu werden, wenn die Kontrahenten ihre Beschimpfungen bei ihnen fortsetzen wollen und sich nicht ausreden lassen


was ist das Ziel der Streitschlichtung?

Wenn Schüler Mitschülern helfen, ihre Konflikte friedlich zu lösen, wird es sich herumsprechen, dass es nicht so wichtig ist, herauszufinden, wer Recht und Unrecht hat. Jeder hat seinen Anteil an dem Streit, den man nur gemeinsam lösen kann.